Neues Förderprogramm für Heizungsoptimierung

Bund bezuschusst die Heizungsoptimierung mit bis zu 30 Prozent.

mehr lesen

KfW zahlt Zuschuss für Lüftungs- und Heizungsanlagen

Einen satten Zuschuss zahlt die KfW-Bank jetzt privaten Sanierern, die sich beim Lüften nicht mehr auf die „Hand-Methode“ verlassen wollen. Bis zu 7.500 Euro Förderung pro Wohneinheit erhält, wer ein automatisches Lüftungssystem einbauen lässt, teilt die unabhängige Agentur für Klimaschutz mit. Welche Voraussetzung Antragstellende erfüllen müssen, erläutert Agenturleiter Daniel Bearzatto. „Energieeffizient Sanieren“ heißen die KfW-Programme, die sich an nachhaltig handelnde...

mehr lesen

Ungesunde Raumluft muss nicht sein

Mit Schimmel in Gebäuden ist nicht zu spaßen. Ist der ungesunde Mitbewohner einmal da, lässt er sich oft nur schwer entfernen. Richtiges Lüften und Heizen halten den Pilz fern, genauso wie eine gute Gebäudedämmung. Die unabhängige Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen gibt Tipps.

mehr lesen

Nützliches Werkzeug für die Gebäudesanierung

Eine Thermographie Ihres Haus deckt dessen Wärmelecks auf. Die Maßnahme liefert zusätzliche Informationen für die Planung einer energetischen Sanierung oder dient als nachträgliche Erfolgskontrolle. Momentan passt auch die Jahreszeit, da die Außentemperatur unter fünf Grad Celsius liegen muss. Erstellen und auswerten sollten das Bild allerdings nur Fachleute – dazu rät die unabhängige Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen.

mehr lesen

Hohes Sparpotential und viel Wohnkomfort

Kaum jemand fährt noch mit einem Auto aus den 80er Jahren herum – Heizungsanlagen aus der Zeit der Karottenhose gibt es jedoch noch etliche. Wer die veraltete Technik durch moderne ersetzt, spart nicht nur Energie und Heizkosten. Er wird auch mit hohem Wohnkomfort verwöhnt. Die unabhängige Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen sagt, warum sich ein Austausch lohnt. „Die Technik alter Heizungen ist genauso überholt wie die von PKW-Oldtimern“, macht Daniel Bearzatto, Geschäftsführer...

mehr lesen

Einigung auf weltweiten Klimaschutzvertrag

Jetzt ist es entschieden! Knapp 200 Staaten haben sich am 12.12.15 auf ein Abkommen zur Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2,0 Grad geeinigt. Vom 30. November bis zum 12. Dezember 2015 haben 195 Staaten über einen gemeinsamen, völkerrechtlich verbindlichen Klimaschutzvertrag beraten, der die Erderwärmung begrenzen und die Treibhausgasemissionen einschränken soll. Ab 2020 werden die Reduktionsziele alle fünf Jahre überprüft und erweitert. Ziel des Vertrages ist es, dass die...

mehr lesen

Land zahlt Zuschuss zum Sanierungsfahrplan

Eine systematische Planung ist das A und O bei der energetischen Sanierung einer Immobilie. Nun unterstützt das Land Baden-Württemberg Gebäudebesitzer die einen Sanierungsfahrplan erstellen lassen mit bis zu 500 Euro. Wer seine Heitungsanlage austauscht, erfüllt mit einem solchen Dokument zudem 1/3 des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes (EWärmeG).

mehr lesen

Die Agentur für Klimaschutz wird Teil der Kompetenzstelle Energieeffizienz in der Region Neckar-Alb

Wir freuen uns sehr, dass wir die Zusage zum Aufbau der Kompetenzstelle Energieeffizienz bekommen haben. Die neue Kompetenzstelle Energieeffizienz in der Region Neckar-Alb besteht aus den drei Energie- und Klimaschutzagenturen in Tübingen, Reutlingen und Zollernalb sowie der Industrie- und Handelskammer Reutlingen. Künftig wird es 12 Kompetenzstellen in ganz Baden-Württemberg geben, diese bilden gemeinsam das "Netzwerk Energieeffizienz" und werden durch eine zentrale Koordinierungsstelle bei...

mehr lesen

Geprüfte Experten auf einen Blick

Sie möchten Ihr Wohnhaus energetisch sanieren oder ein KfW-Energieeffienzhaus errichten? Sie haben vor, eine „Vor-Ort-Beratung“ zu beantragen? Neutrale, qualifizierte Fachleute sind für die Planung solcher Vorhaben und den Antrag auf Fördergeld ein Muss. Verlässliche Quellen dafür sind die dena-Expertenliste und Ihre unabhängige Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen gGmbH. Wer energieeffizient bauen oder sanieren will, ist bei der Planung auf Profis angewiesen – vor allem, wenn...

mehr lesen

Dämmen der obersten Geschossdecke bis 31.12.2015

Besitzer von Wohn- und von Nichtwohngebäuden müssen bis einschließlich 31. Dezember 2015 die oberste Geschossdecke ihres Gebäudes dämmen.Die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt dies vor. Wer gleichzeitig die alte Heizung auswechselt, erfüllt mit der Dämmung auch das baden-württembergische EWärmeG. Rund drei Monate Zeit bleiben Haus- und Gebäudebesitzern noch: Bis zum 31. Dezember müssen Decken über beheizten Räumen ausreichend gedämmt sein. Dies schreibt die...

mehr lesen