Einigung auf weltweiten Klimaschutzvertrag

Rückenwind für Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Jetzt ist es entschieden! Knapp 200 Staaten haben sich am 12.12.15 auf ein Abkommen zur Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2,0 Grad geeinigt.

 

Vom 30. November bis zum 12. Dezember 2015 haben 195 Staaten über einen gemeinsamen, völkerrechtlich verbindlichen Klimaschutzvertrag beraten, der die Erderwärmung begrenzen und die Treibhausgasemissionen einschränken soll. Ab 2020 werden die Reduktionsziele alle fünf Jahre überprüft und erweitert. Ziel des Vertrages ist es, dass die daraus resultierenden nationalen Klimaschutzziele so ambitioniert wie möglich sind und mit der Zeit immer verbindlicher werden. Bis zur zweiten Hälfte des Jahrhunderts sollen somit die Treibhausgasemissionen auf null gesenkt werden, wobei es nicht nur zur Dekarbonisierung kommen soll, sondern auch die Emissionen von Methan und Lachgas reduziert werden sollen. Unvermeidbare Emissionen die beispielsweise durch die Viehwirtschaft entstehen, sollen mit Ausgleichsmaßnahmen neutralisiert werden. Das größte und ambitionierte Ziel des Abkommens ist aber die vollständige Dekarbonisierung der Energiesysteme und die komplette Umstellung auf erneuerbare Energien. Dafür tragen alle Staaten ihren Möglichkeiten entsprechend zum Klimaschutz bei, auch arme Länder sollen durch die Unterstützung durch die reicheren Länder zum Klimaschutz beitragen können.


Wir begrüßen dieses weltpolitische Verständnis für die Auswirkungen der vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen. Mit diesem Vertrag stehen wir an einem Wendepunkt, hin zu einer nachhaltigen Zukunft für uns und die folgenden Generationen.


Wie Sie selber aktiv das Klima schützen können, erfahren Sie bei uns. Als Ihr lokaler und unabhängiger Ansprechpartner beantworten wir alle Ihre Fragen rund um Energie und Energieeffizienz. Hierzu bieten wir Ihnen eine kostenfreie Erstberatung rund um die energetische Sanierung und den Neubau von Gebäuden sowie zu Gesetzen, staatlichen Förderprogrammen und Barrierefreiheit an.