LED´s für gemütliche Herbstabende

Passendes Licht von den Energiesparprofis

 

 

Um die energiesparenden LED-Lampen kursieren noch immer viele Vorurteile. Etwa, sie seien nicht hell genug oder sie gäben kaltes, bläuliches Licht ab. Das ist längst Vergangenheit. Die Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen gGmbH empfiehlt einen Test im Geschäft und einen Blick auf die Verpackung.

LED-Lampen sind die Energiesparprofis unter den Leuchtmitteln. Sie benötigen nur etwa ein Fünftel der Energie, die herkömmliche „Glühbirnen“ verbrauchten und arbeiten mindestens 25.000 Stunden. Seit LEDs vor rund acht Jahren auf den Markt kamen, hat sich viel getan.

Es gibt die Lampenversion mittlerweile in allen Farben, Formen, Fassungen und diversen Helligkeitsstufen. Während die ersten LEDs das Licht wie ein Strahler nur in eine Richtung abgaben, leuchten heutige Modelle rundum. Und viele sind sogar dimmbar.

„Für die Bewertung ist es wichtig, die Angaben auf der Verpackung deuten zu können“, sagt Daniel Bearzatto, Leiter der unabhängigen Agentur für Klimaschutz. Und das ist nicht so schwierig wie es scheint:

·         Am wenigsten Energie verbrauchen Lampen, die mit der EU-Energieeffizienzklasse A++ ausgezeichnet sind.

·         Die Helligkeit des Leuchtmittels, gibt die Einheit Lumen (lm) an. Physikalisch ist das der „Lichtstrom“. Je höher der Lumen-Wert, desto heller ist das Licht. Eine LED mit rund 1.000 Lumen ersetzt beispielsweise eine alte 75-Watt-Glühlampe.

·         Die Lichtfarbe für Leuchtmittel hat die Temperatureinheit Kelvin (K). Für ein gemütliches Wohnzimmer empfiehlt sich ein Wert von 1.900 bis 3.300 K, das fürs Büro geeignete „Tageslichtweiß“ liegt dagegen bei etwa 6.500 K.

·         Ein Ra-Wert von über 90 besagt, dass die Lampe die Farben für die Wahrnehmung unseres Auges gut wiedergibt. Der Maximalwert liegt bei 100.

„Letztlich entscheidet auch das Auge“, ist der Experte sicher, „deshalb empfehlen wir, das Leuchtmittel im Geschäft auszuprobieren, um die passende LED zu finden.“

 

Zahl des Monats:

80

80 Prozent weniger Energie verbraucht eine LED-Lampe im Vergleich zu einer herkömmlichen Glühlampe („Glühbirne“).